Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Studie über veränderte Eßgewohnheiten

BERLIN (dpa). Das Bundesverbraucherministerium will die veränderten Eßgewohnheiten der Bundesbürger untersuchen. Fastfood-Ketten, Döner- und Asia-Imbisse gehörten heute mehr als früher zum Alltag, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Gerd Müller in Berlin.

Derzeit gebe es aber keine aktuelle Studie darüber, ob Pizza oder Sauerbraten öfter auf den Tisch kämen. Bisher beteiligten sich etwa 7000 Bundesbürger an der Studie, die noch bis zum Jahresende läuft. Sie wurden dafür vom Ministerium angeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »