Ärzte Zeitung, 04.09.2006

TIP

Mangelernährung ist einfach zu klären

Um grob abzuschätzen, ob bei Patienten die Gefahr einer Mangelernährung besteht, benutzt Privatdozent Johann Ockenga aus Berlin vier Fragen: Ist der Body Mass Index kleiner als 20,5 kg/m2 ? Wurde in den letzten drei Monaten unfreiwillig Gewicht verloren? Wurde in der Woche vor dem Arztbesuch weniger gegessen als üblich? Ist der Patient schwer krank?

Wenn bereits eine Frage mit "Ja" beantwortet wird, sollte weiter auf eine Mangelernährung geprüft werden. Mit standardisierten Fragebögen läßt sich dabei die Indikation zur Ernährungstherapie schnell stellen.

Bögen stehen etwa als Download im Internet zur Verfügung. Ockenga empfiehlt zum Beispiel das Nutritional Risk Screening. Es ist zu finden unter www.dgem.de/fragen/nrs2002.pdf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »