Ärzte Zeitung, 28.08.2006

Radioaktive Belastung zweier Mineralwässer

HAMBURG (dpa). Wegen zu hoher radioaktiver Belastung sind in Bayern und Nordrhein-Westfalen zwei Mineralwassermarken aufgefallen, die mit dem Zusatz "geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung" beworben werden.

Eine der Marken - "Tip Herrather Jungbrunnen" - übersteigt nach Angaben der Lebensmittelaufsicht Mönchengladbach den Grenzwert um fast ein Drittel.

Ursache ist nach einem Bericht des "Spiegel" ein zu hoher Anteil der Radionuklide Radium 226 und 228.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »