Ärzte Zeitung, 27.10.2006

Energy-Drinks halten müde Fahrer nicht wach

WÜRZBURG (ug). Energy-Drinks aus Koffein und Dextrose halten müde Autofahrer auf langen, monotonen Fahrten nicht wach. Das hat Eva Schnabel von der Universität Würzburg in einer Studie herausgefunden.

Zwölf Probanden bekamen am späten Abend oder in der Nacht Getränke, die Koffein und Dextrose in drei verschiedenen Konzentrationen enthielten, die geschmacklich nicht zu unterscheiden waren. Danach mußten die Teilnehmer jeweils zwei Stunden lang am Simulator fahren, unterbrochen von je einer halbstündigen Pause.

Fahrer, die geringe Mengen Koffein zu sich genommen hatten, ermüdeten nicht so schnell und konnten die Spur halten. Wurde das Koffein aber mit Dextrose kombiniert, fielen diese positiven Effekte weg - und zwar umso stärker, je mehr Dextrose die Getränke enthalten hatten. Als die Forscher wiederum die Koffein-Dosis erhöhten, hob das die negative Wirkung der Dextrose teilweise auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »