Ärzte Zeitung, 08.11.2006

Rückrufaktion für Zimtsterne gefordert

BERLIN (ddp.vwd). Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert eine Rückrufaktion für alle mit dem vor allem in Zimt vorkommenden Aromastoff Cumarin belasteten Lebensmittel.

"Hersteller, Handel und Behörden müssen endlich alle Produkte aus den Regalen nehmen, deren Cumarin-Gehalt über dem gesetzlichen Grenzwert liegt", sagte Foodwatch-Chef Thilo Bode der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Der Aromastoff kommt vor allem in Weihnachtsgebäck, Müsliriegeln oder Glühwein vor.

Hohe Mengen von Cumarin können nach Angaben der Behörden zu Hepatitis führen. Hintergrund der Forderung sind dem Blatt zufolge Tests von Foodwatch. Danach liegen viele der Zimtsterne oder Lebkuchen, die sich derzeit im Handel befinden, deutlich über festgelegten Höchstgehalt von zwei Milligramm Cumarin pro Kilogramm. Auch die Behörden hatten deutlich überhöhte Werte festgestellt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »