Ärzte Zeitung, 15.11.2006

"Tiger Kids" essen Gemüse statt Schokolade

Pilotprojekt zu Gesundheitserziehung in 75 bayerischen Kindergärten / WHO-Charta zur Bekämpfung von Adipositas

Von Ingo Bierschwale

Auf den "magischen Tellern" in den "Tiger-Kids"-Kindergärten in Bayern liegen keine Süßigkeiten und Schokoriegel. Dafür gibt es Obst und Gemüse, so viel und so oft wie die Kleinen mögen. Dasselbe gilt für die Getränkebar, an der sie sich nach Lust und Laune bedienen können - mit Wasser, ungesüßtem Tee und verdünnten Fruchtsäften.

Für einen WHO-Preis vorgeschlagen: das bayerische Kindergarten-Projekt "Tiger Kids", hier die Kinder aus dem Hort des Gesundheitsministeriums in München mit Minister Werner Schnappauf. Foto: dpa

Das in 75 Kindergärten praktizierte Pilotprojekt der Stiftung Kindergesundheit, das auf das frühe Einüben der richtigen Ernährungsgewohnheiten abzielt, soll zeigen, daß Übergewicht und Fettleibigkeit kein unausweichliches Schicksal sind - auch nicht in Zeiten von Pommes, Cola und Fast-Food.

   Für vorbildliche Praktiken bei der Bekämpfung von Adipositas vergibt die WHO bei einer heute in Istanbul beginnenden Regionalkonferenz Preise in mehreren Kategorien. Einen könnten die "Tiger-Kids"-Initiatoren aus München erhalten. Unter den etwa 200 Bewerbungen haben sie es unter die ersten 32 geschafft.

  In den meisten Ländern der Europäischen Region der WHO, die von Island und Portugal bis an die Pazifikküste Rußlands reicht, sind zwischen 30 und 80 Prozent der Erwachsenen übergewichtig. Nur in wenigen Ländern erreiche der Verzehr von Obst und Gemüse das empfohlene Niveau, betont die WHO. Besonders bei Kindern und Jugendlichen sei der Trend alarmierend. Adipositas sei nicht länger nur ein Syndrom wohlhabender Gesellschaften, sie breite sich auch zunehmend in Entwicklungs- und Schwellenländern aus.

    WHO will eine Trendumkehr bis 2015.
   

Bekanntschaft mit Pommes, Hamburgern und Cola machen viele Kinder, etwa in der Türkei, bereits im ersten Lebensjahr. Nach einer jüngst veröffentlichten Studie bekommt ein Viertel der türkischen Kinder noch vor Erreichen des dritten Lebensjahres auch Fast-Food zu essen. In Istanbul, der größten Stadt des Landes, beträgt dieser Anteil sogar mehr als 40 Prozent. Schon in den ersten zwölf Lebensmonaten trinken demnach sechs Prozent der Kinder Cola.

Derzeit sind nach Erkenntnissen der WHO etwa 20 Prozent der Kinder in Europa übergewichtig und von diesen wiederum ein Drittel fettleibig. Um dem gefährlichen Trend entgegenzuwirken, wollen die Gesundheitsminister und Experten auf der Tagung in Istanbul mit einer "Europäische Charta zur Bekämpfung der Adipositas" zum Gegenangriff übergehen. Langfristiges Ziel sei es, "Gesellschaften zu schaffen, in denen eine durch gesunde Ernährung und Bewegung geprägte Lebensweise die Norm ist", heißt es im Entwurf.

Da in Europa immer mehr Menschen in Städten leben, vorwiegend Auto fahren, Computer-Arbeitsplätze haben und mehr und mehr verarbeitete Nahrungsmittel und Getränke kaufen, zielen die Gegenstrategien auf eine Vielzahl von Umfeldern - von der Familie über Kindergärten und Schulen, Arbeitsplätze und Verkehrsmittel bis hin zu Städtebau und Freizeiteinrichtungen.

Die Forderungen reichen von kostenlosem Obst in der Schule und am Arbeitsplatz, über erschwingliche Preise für gesündere Lebensmittel, weniger Werbung für energiereiche Nahrung und Getränke bis hin zur Förderung des Radfahrens und Gehens durch bessere Städteplanung und Verkehrspolitik.

Sichtbare Fortschritte, besonders bei Kindern und Jugendlichen, müßten in den meisten Ländern innerhalb der nächsten vier bis fünf Jahre erreichbar sein, lautet der optimistische Ausblick, "eine Trendumkehr bis spätestens 2015". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »