Ärzte Zeitung, 18.12.2006

Diabetes-Prävention mit täglich ein paar Tassen Kaffee

Frauen profitieren vom Kaffee-Konsum wohl besonders

HELSINKI (skh). Viel Kaffee zu trinken schützt vor Diabetes. Diese These wird jetzt durch neue Studiendaten von Kollegen aus Finnland gestützt. Frauen scheinen vom Kaffee-Genuß dabei besonders zu profitieren.

Jede Tasse Kaffee, die getrunken wird, senkt das Diabetes-Risiko. Foto: Imago

In der Studie wurden von über 21 000 Personen im Alter von 35 bis 74 Jahren innerhalb von 13 Jahren regelmäßig Daten erhoben. In dieser Zeit wurde bei 964 Teilnehmern ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert.

Bei einem täglichen Kaffee-Konsum von drei bis sechs Tassen war die Diabetes-Rate bei Frauen um 29 Prozent und bei Männern um 23 Prozent niedriger als bei Menschen, die keinen Kaffee trinken. Dabei war die protektive Wirkung unabhängig davon, ob die Studienteilnehmer Übergewicht hatten, sich körperlich betätigten oder wieviel Alkohol sie tranken. Bei Frauen beeinflußte Kaffee die Diabetes-Rate außerdem in allen Studiengruppen stärker als bei Männern (Int J Obes 30, 2006, 1742).

Die Forscher um Dr. Gang Hu aus Helsinki vermuten, daß der antidiabetogene Effekt durch das im Kaffee enthaltene Magnesium und die Beeinflussung des Wärmehaushaltes durch Koffein bedingt ist. Den größten präventiven Effekt hat Kaffee scheinbar bei körperlich wenig aktiven und übergewichtigen Menschen, die pro Tag mindestens sieben Tassen tranken: sie erkrankten nur halb so häufig wie Kaffee-Verächter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »