Ärzte Zeitung, 09.01.2007

Hochdotierte Förderung für Diabetesforscher

JENA (eb). Ein Ernährungswissenschaftler von der Universität Jena wird von der Europäischen Gesellschaft für Diabetesforschung mit einem internationalen Stipendium gefördert.

Professor Michael Ristow vom Lehrstuhl für Humanernährung der Universität Jena hat die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung bei der 42. Tagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Kopenhagen erhalten. Das Stipendium wird von dem Unternehmen MSD unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam erforscht Ristow bei diabetesgefährdeten Mäusen die protektive Wirkung des Proteins Frataxin. Damit könnte künftig die Zerstörung von Betazellen auch beim Menschen verhindert oder zumindest verzögert und die Insulinproduktion erhalten werden, so Ristow.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »