Ärzte Zeitung, 22.01.2007
Kein Satellitenbild, sondern Darmzellen unter einem hochauflösenden Mikroskop: Die erforschten Transportmoleküle für Fettsäuren (grün) befinden sich zwischen Zellmembran (rot) und Zellkern (blau). Foto: Uniklinik Heidelberg

Überraschung im Fettstoffwechsel

HEIDELBERG (ple). Mit einem hochauflösenden Mikroskop haben Heidelberger Wissenschaftler entdeckt, dass die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung ganz anders funktioniert als bisher gelehrt wurde. Das wird die Entwicklung von Medikamenten gegen eine erhöhte Fettaufnahme aus der Nahrung beeinflussen.

Das untersuchte Transport-Eiweiß dient als Vehikel für Fettsäuren im Zellinneren. Es steckt nicht - wie vermutet - in der Membran von Darmschleimhaut-Zellen, sondern befindet sich bereits im Inneren der Zellen. Dort sorgt es dafür, dass Fettsäuren für die Weitergabe in den Blutkreislauf vorbereitet werden (J Cell Sci 119/22, 2006, 4678).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »