Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Bundesbürger sparen an Obst und Gemüse

BERLIN (dpa). Angesichts höherer Preise haben die Bundesbürger im vergangenen Jahr an frischem Obst und Gemüse gespart.

Jeder Haushalt kaufte im Schnitt 86,7 Kilogramm Obst und damit 4,1 Kilogramm weniger als im Vorjahr, wie nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vor Beginn der weltgrößten Fruchthandelsmesse "Fruit Logistica" in Berlin gestern mitgeteilt wurde.

Zugleich stieg der Durchschnittspreis je Kilo von 1,36 Euro auf 1,44 Euro. Bei Gemüse sank die gekaufte Menge um 2,8 Kilo auf 61,4 Kilo, die Preise stiegen von 1,67 Euro auf 1,84 Euro je Kilo. Am liebsten gekauft wurden Äpfel und Bananen sowie Tomaten und Möhren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »