Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Bundesbürger sparen an Obst und Gemüse

BERLIN (dpa). Angesichts höherer Preise haben die Bundesbürger im vergangenen Jahr an frischem Obst und Gemüse gespart.

Jeder Haushalt kaufte im Schnitt 86,7 Kilogramm Obst und damit 4,1 Kilogramm weniger als im Vorjahr, wie nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vor Beginn der weltgrößten Fruchthandelsmesse "Fruit Logistica" in Berlin gestern mitgeteilt wurde.

Zugleich stieg der Durchschnittspreis je Kilo von 1,36 Euro auf 1,44 Euro. Bei Gemüse sank die gekaufte Menge um 2,8 Kilo auf 61,4 Kilo, die Preise stiegen von 1,67 Euro auf 1,84 Euro je Kilo. Am liebsten gekauft wurden Äpfel und Bananen sowie Tomaten und Möhren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »