Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Jedes dritte Kind hat Kalzium-Mangel

MÜNCHEN (eb). Jedes dritte Kind im Alter zwischen sieben und 14 Jahren ist ein Milchmuffel und erhält mit der Nahrung zu wenig Kalzium, warnt die Stiftung Kindergesundheit aus München.

Kalzium ist für das Knochenwachstum wichtig, starke Knochen in der Jugend beugen später Osteoporose vor. Die Stiftung empfiehlt, Eltern auf alternative Kalzium-Quellen in der Nahrung hinzuweisen, etwa Mineralwässer, Nüsse, Spinat, Grünkohl oder Sojabohnen.

Auch mit fruchtigen Milchmixgetränken ließen sich Milchmuffel überlisten. Kleinkinder brauchen täglich 600 mg Kalzium, 13- bis 15-Jährige doppelt so viel. Ein Glas Milch (0,2 l) enthält etwa 250 mg Kalzium, eine Hartkäse-Portion für ein Brot 400 mg.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3309)
Krankheiten
Osteoporose (1445)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »