Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Jedes dritte Kind hat Kalzium-Mangel

MÜNCHEN (eb). Jedes dritte Kind im Alter zwischen sieben und 14 Jahren ist ein Milchmuffel und erhält mit der Nahrung zu wenig Kalzium, warnt die Stiftung Kindergesundheit aus München.

Kalzium ist für das Knochenwachstum wichtig, starke Knochen in der Jugend beugen später Osteoporose vor. Die Stiftung empfiehlt, Eltern auf alternative Kalzium-Quellen in der Nahrung hinzuweisen, etwa Mineralwässer, Nüsse, Spinat, Grünkohl oder Sojabohnen.

Auch mit fruchtigen Milchmixgetränken ließen sich Milchmuffel überlisten. Kleinkinder brauchen täglich 600 mg Kalzium, 13- bis 15-Jährige doppelt so viel. Ein Glas Milch (0,2 l) enthält etwa 250 mg Kalzium, eine Hartkäse-Portion für ein Brot 400 mg.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3341)
Krankheiten
Osteoporose (1466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »