Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Bundesweite Abnehm-Aktion unterstützt Kollegen

Aktion zu besserer Ernährung und mehr Bewegung / Im letzten Jahr haben Teilnehmer im Mittel acht Kilo abgespeckt

MÜNCHEN (wst). Hausärzte bekommen bei ihrem Bemühen, Übergewichtige zum Abnehmen zu motivieren, jetzt Unterstützung. Zum dritten Mal startet die vor allem von lokalen Apotheken getragene bundesweite Abnehmaktion "Leichter Leben in Deutschland".

Mit konzertierten Aktionen zu einer besseren Ernährung und mehr Bewegung will die aus Bayern exportierte Initiative überflüssigen Pfunden bei den Teilnehmern effektiv und dauerhaft zu Leibe rücken.

Bundesweit haben wieder etwa 1200 Apotheken ihre Teilnahme zugesichert, hat der Pionier der Aktion, der Apotheker Hans Gerlach aus Straubing, auf einer Pressekonferenz in München berichtet. In den vorangegangenen zwei Jahren haben insgesamt etwa 250 000 Bundesbürger diese Chance zur Gewichtsabnahme genutzt. Mit einem erweiterten Konzept hofft man, in diesem Jahr noch mehr Abnehmwillige zu gewinnen.

So wurde die Zahl der apothekengeleiteten Seminare von drei auf fünf aufgestockt. In ihnen werden Hintergrundwissen und praktische Tipps für eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung vermittelt. Darünerhinaus sollen durch Elternabende und die Einbeziehung von Schulen und Kindergärten verstärkt auch Kinder zur Teilnahme an der Aktion gewonnen werden.

Dass sich die einmalige Teilnahmegebühr von 30 bis 40 Euro für die bis Juli stattfindende Aktion auch lohnen, zeigen die wissenschaftlichen Auswertungen des Jahres 2005. Das hat der Leiter der Evaluationsstudie Privatdozent Andreas Schlattmann vom Sanitätsamt München betont. Nach Ergebnissen der Begleitstudie über vier bis sechs Monate haben die Teilnehmer - 83 Prozent Frauen - im Schnitt ihr Körpergewicht um acht Kilogramm reduziert. Der BMI sank von durchschnittlich 29 auf 27 und der prozentuale Körperfettanteil verringerte sich von im Mittel 37 auf 33 Prozent. Einen BMI von über 30 hatten bei Studienbeginn 43 Prozent, zum Studienende 21 Prozent der Teilnehmer.

Informationen zu der Aktion findet man im Internet: www.llid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »