Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Zahl der Übergewichtigen soll deutlich gesenkt werden

Bundesregierung stellt Aktionsplan vor / Auch Hilfe in Familien geplant

BERLIN (HL). Die Bundesregierung sagt der Fettleibigkeit den Kampf an. Nach einem dazu gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten Eckpunktepapier "Gesunde Ernährung und Bewegung" soll es bis zum Jahr 2020 deutlich weniger Übergewichtige geben. Auch sollen mehr übergewichtige Menschen dazu animiert werden, sich mehr zu bewegen.

Dieses junge Mädchen gehört zu den 15 Prozent dicken Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Foto: dpa

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Verbraucherschutzminister Horst Seehofer wollen nun gemeinsam mit ihren Länderkollegen unter Einschluss der Kultusminister bis zum Frühjahr nächsten Jahres ein Programm ausarbeiten. Bis zu diesem Zeitpunkt werde auch ein Präventionsgesetz vorgelegt, so Schmidt.

Schwerpunkte sollen die Erziehung und der Unterricht in Kindergärten und Schulen sein, in denen ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung zum Thema gemacht werden. Dies könne beispielsweise in den Biologieunterricht integriert werden. Für eher bildungsferne Bevölkerungsgruppen wird eine Art Hilfe in der Familie erwogen. Eine neue Aufgabe für den öffentlichen Gesundheitsdienst. Seehofer wandte sich gegen neue Verbote oder Gebote. Auch ein schlichtes Punktesystem helfe nicht weiter, da es keine an sich guten oder schlechten Lebensmittel gebe.

Kritik kommt von verschiedenen Seiten. Der Chefin des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Edda Müller, fehlen konkrete Aussagen. Die Industrie müsse im Kampf gegen Übergewicht stärker in die Pflicht genommen werden. Sie fordert eine bessere Kennzeichnung von Kalorienangaben auf Lebensmitteln. Die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sieht die Länder in der Pflicht. Den Landesregierungen müsse "ein bisschen Feuer unter den Stühlen" gemacht werden.

Und was können Ärzte ihren abnehmwilligen Patienten empfehlen, wenn diese nach einer geeigneten Diät fragen? Eigentlich nur eines: Das beste ist es, Kalorien zu zählen; weniger wichtig ist etwa die gezielte Auswahl von Lebensmitteln mit niedrigem glykämischem Index.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Packen wir es an, das Fettproblem!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Auch die Menschen in Deutschland werden immer dicker - doch das ist wirklich kein neues Problem

Lesen Sie dazu auch:
Gegen die Esskultur der Deutschen versagen Paragrafen
Kalorienbilanz ist wichtig, nicht Diättyp
"Diäten sind sinnlos" - Udo Pollmer polarisiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »