Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Kaffee beugt möglicherweise Lidkrämpfen vor

BARI (mut). Kaffee-Trinken schützt möglicherweise vor einem idiopathischen Blepharospasmus. Darauf deuten Daten einer Fall-Kontroll-Studie aus Italien hin. Ein Team von der Universität von Bari hat herausgefunden, dass Personen mit einem ausgeprägten Lidkrampf in der Vergangenheit seltener Kaffee getrunken haben als Personen einer Kontrollgruppe.

Die Forscher hatten Daten zu Lebensgewohnheiten von 166 Patienten mit der Krankheit analysiert und mit denen von 187 Gesunden verglichen. Danach war der Kaffee-Konsum bei den Patienten um mehr als die Hälfte geringer als in der Kontrollgruppe.

Zudem fing bei Kaffee-trinkenden Lidkrampf-Patienten die Krankheit erst später an. Sofern ein kausaler Zusammenhang besteht, senken zwei Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Blepharospasmus um über 56 Prozent und verzögern den Beginn der Krankheit um 1,7 Jahre (JNNP online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »