Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Schwefel im Knoblauch ist offenbar gesund

BIRMINGHAM (dpa). US-Forscher haben jetzt eine Erklärung für mögliche Heilwirkungen von Knoblauch. Demnach werden Inhaltsstoffe des Zwiebelgewächses von Erythrozyten in Schwefelwasserstoff verwandelt. Schwefelwasserstoff entspannt die Blutgefäße und verbessert dadurch die Blutzirkulation, wie Dr. Gloria Benavides und ihre Kollegen aus Birmingham berichten (PNAS online).

Das Benavides-Team gab Spuren von Knoblauchsaft zu Erythrozyten. Diese sonderten sofort den Botenstoff Schwefelwasserstoff ab. Der Umwandlungsprozess spielte sich hauptsächlich in der Membran der roten Blutzellen ab.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3312)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »