Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Sojakost für Babys nur mit ärztlichem Rat

BERLIN (dpa). Säuglinge sollten Sojanahrung nur unter ärztlicher Aufsicht und auch nur aus medizinischen Gründen bekommen.

Denn Sojabohnen enthielten pflanzliche Substanzen, die ähnlich wie Hormone wirken, teilt das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin mit.

Tierexperimentelle Studien hätten ergeben, dass eine hohe Zufuhr dieser Phytoöstrogene die weiblichen Fortpflanzungsorgane und das Immunsystem verändern. Für Babys sei Soja- eiweiß deshalb kein Ersatz für Kuhmilchprodukte.

Weitere Infos erhalten Sie unter www.bfr.bund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »