Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Auszeichnung für Erkenntnisse zum Thiamin-Mangel

FRANKFURT AM MAIN (eb). Bei der Entstehung diabetischer Folge-Erkrankungen scheint ein Mangel an Vitamin B1 (Thiamin) entscheidende Bedeutung zu haben: Wie ein britisches Forscherteam um Professor Paul Thornally von der Uni Warwick herausgefunden hat, haben Diabetiker aufgrund einer erhöhten renalen Thiamin-Ausscheidung häufig einen ausgeprägten Mangel an diesem für den Zuckerstoffwechsel so wichtigen Vitamin. Je größer das Defizit, desto schneller schreitet die Atherosklerose voran. Für die Erkenntnis dieser Zusammenhänge hat Thornally den mit 10 000 Euro dotierten Fritz-Wörwag-Forschungspreis erhalten.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3309)
Wirkstoffe
Thiamin (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »