Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Lebergifte in Algenpräparaten entdeckt

KONSTANZ (dpa). Untersuchungen an der Universität Konstanz sind bei mehreren Algenpräparaten auf Lebergifte gestoßen. Der Toxikologe Professor Daniel Dietrich warnte in einer Mitteilung vor dem leichtfertigen Verzehr von AFA-Algenpräparaten, die als Nahrungsergänzungsmittel zunehmend eine Rolle spielten.

10 von 16 getesteten Produkten, die in Deutschland und der Schweiz verkauft worden seien, enthielten bedenkliche Mengen Mikrozystine. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung geht davon aus, dass die gesundheitliche Unbedenklichkeit von AFA-Algen (Aphanizomenon-Flos-Aquae-Algen) "nicht garantiert werden kann".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »