Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Viel Koffein ist mit Fehlgeburten assoziiert

OAKLAND (dpa). Viel Koffein in der Schwangerschaft kann das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen. Das bestätigt eine Untersuchung der US-Krankenversicherung Kaiser Permanente in Oakland in Kalifornien. Schwangere, die täglich zwei oder mehr Tassen koffeinhaltigen Kaffee tranken, hatten demnach ein doppelt so hohes Risiko für eine Fehlgeburt wie Frauen, die auf Koffein verzichteten.

An der Studie von Forschern um Dr. De-Kun Li nahmen 1063 Schwangere von 1996 bis 1998 teil. Die Frauen, die täglich mehr als 200 mg Koffein tranken, verdoppelten das Risiko einer Fehlgeburt im Vergleich zu Koffein-Abstinenzlerinnen (12 versus 24 Prozent).

Die Menge entspricht zwei Tassen Kaffee oder 1,5 Litern Cola, so die Wissenschaftler. Bei Frauen, die weniger als 200 mg Koffein täglich zu sich nahmen, war das Fehlgeburtsrisiko immer noch um 40 Prozent erhöht. Die Arbeit erscheint im "American Journal of Obstetrics and Gynecology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »