Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Arme protestieren gegen hohe Preise von Lebensmitteln

NEU-ISENBURG (dpa). Ägypten, Haiti, Mexiko, Honduras, Indonesien - die Menschen in armen Ländern protestieren gegen hohe Preise von Grundnahrungsmitteln. Gegen die Massenproteste in Honduras wurde die Armee mobilisiert.

Auch deutsche Politiker beschäftigen sich mit dem Problem. Bundesminister Horst Seehofer (CSU) kritisierte die Nahrungs- und Futtermittelindustrie. "Denen geht es in erster Linie doch um eine Gewinnmaximierung und nicht um die Versorgung der Menschen", sagte Seehofer in "Bild am Sonntag."

Zugleich verteidigte Seehofer die Nutzung von Bioenergie aus Gründen des Klimaschutzes. Für Biosprit dürfe allerdings kein Regenwald vernichtet werden, eine EU-Regelung müsse her. Seehofer schlug vor, dass EU-weit die Anrechnung von Biosprit auf die Kraftstoffquote nur dann zulässig sein solle, wenn die Rohstoffe für den Biosprit nicht aus gerodeten Urwäldern stammten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »