Ärzte Zeitung online, 24.04.2008

Satt durch Gedankenkraft - ein neues Diät-Konzept?

BIRMINGHAM (dpa). Der Appetit auf Kekse lässt sich einer britischen Studie zufolge teilweise wegdenken. Allein die Erinnerung an die letzte Mahlzeit genüge, um weniger Lust auf die Süßigkeiten zu haben.

Das Team um Suzanne Higgs hatte an der Universität Birmingham dazu 47 Studentinnen in zwei Gruppen eingeteilt. Die Frauen in der ersten Gruppe sollte ihren Tagesablauf noch einmal in Gedanken durchgehen, die zweite Gruppe sollte sich an das drei Stunden zurückliegende Mittagessen erinnern.

Anschließend bekamen die jungen Frauen, denen der wahre Sinn des Versuchs nicht bekannt war, Plätzchen angeboten. Während die Frauen der ersten Gruppe durchschnittlich mehr als 20 g aßen, hatten die Teilnehmerinnen der zweiten Gruppe schon nach rund 15 Gramm Keksen keinen Appetit mehr.

Je detaillierter die Erinnerung an eine bestimmte Mahlzeit wachgerufen werde, desto stärker sei der Effekt, sagte Higgs dem britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (2653, 2008, 13). Der Hunger lasse sich durch das bewusste Erinnern umso stärker senken, je länger die letzte Mahlzeit her sei. Bei Diäten sei es deshalb womöglich völlig falsch, krampfhaft nicht ans Essen zu denken. Die Originalstudie ist im Fachblatt "Physiology & Behaviour" (online vorab) veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »