Ärzte Zeitung online, 26.06.2008

Rotwein zum Steak fördert die Gesundheit - zumindest bei Tieren

WASHINGTON (dpa). Rotwein bremst die Entstehung giftiger Nebenprodukte bei der Fettverdauung. Das haben Forscher in Israel mit Laborratten gezeigt. Bekamen die Versuchstiere zusätzlich zu rotem Fleisch einen Rotweinextrakt, bildeten sich weniger Zellgifte in ihren Mägen.

Offensichtlich ermögliche erst der Magen als eine Art Bioreaktor die günstigen Effekte des Rotweins, schreiben Forscher um Dr. Joseph Kanner vom Volcani-Zentrum in Bet Dagan im "Journal of Agricultural and Food Chemistry" (online vorab veröffentlicht).

Rotwein ist reich an Polyphenolen, die wirksame Antioxidantien sind. Der Körper kann Polyphenole jedoch nicht so einfach aufnehmen, betont die Gruppe um Kanner, deshalb rätselten Forscher schon länger, wie der günstige Effekt dieser Verbindungen zustande komme.

In den Versuchen beobachteten die Wissenschaftler nun eine beträchtliche Reduzierung des Zellgifts Malondialdehyd und der ebenfalls giftigen Hydroperoxide im Rattenmagen durch die Polyphenole. Zugleich hemmten die Rotwein-Verbindungen auch die Aufnahme von Zellgiften über den Verdauungstrakt ins Blut.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3341)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »