Ärzte Zeitung online, 25.07.2008

Gesunde Ernährung schont das Klima

ITHACA (dpa). Wer weniger isst, vor allem weniger Fastfood, schont nach Daten einer aktuellen Studie das Klima. So verzehren etwa US-Amerikaner im Durchschnitt 3747 Kilokalorien pro Tag. Das seien 1200 bis 1500 Kilokalorien mehr als empfohlen, berichten Forscher um Dr. David Pimentel von der Cornell-Universität aus Ithaca.

Weniger Fast Food, gesündere Nahrungsmittel und umweltfreundlichere Produktionsmethoden könnten den fossilen Energieverbrauch der Nahrungsmittelkette um bis zu 50 Prozent senken, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt "Human Ecology" des Heidelberger Springer-Verlags. Diese Einsparung entspräche knapp 10 Prozent des gesamten Energieverbrauchs der USA.

Amerikaner lieben vor allem Fast Food und Fertigprodukte, für deren Herstellung mehr Energie verbraucht wird als für die Herstellung von Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln, Reis, Obst oder Gemüse. Dazu könnte sich die Anwendung traditioneller Verfahren in der Landwirtschaft positiv auf die Bilanz auswirken, wenn die Bauern etwa mehr natürliche Düngemittel und weniger Pestizide einsetzten.

Auch bei Verpackung und Vertrieb sind Einsparungen möglich. So werden Nahrungsmittel dem Bericht zufolge vor dem Verzehr im Durchschnitt 2400 Kilometer transportiert.

Die Konsumenten haben nach Ansicht der Autoren somit die "stärkste Position, um den Energieverbrauch zu reduzieren": Sie sollten gesünder leben, einheimische Erzeugnisse kaufen sowie aufwändig verpackte und minderwertige Produkte meiden.

Fachartikelnummer: DOI 10.1007/s10745-008-9184-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »