Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Menschen trinken Tiermilch schon seit tausenden von Jahren

LONDON (dpa). Milch dient dem Menschen schon seit vielen tausenden von Jahren als Nahrungsmittel. Bereits im siebten Jahrtausend vor Christus wurde Tiermilch getrunken, wie Wissenschaftler um Dr. Richard Evershed von der Universität Bristol berichten.

Bislang habe es nur Nachweise aus dem späten fünften Jahrtausend vor Christus gegeben, schreiben die Forscher im britischen Fachjournal "Nature" (online vorab veröffentlicht). Milch spielte demnach eine besonders wichtige Rolle in Gegenden, in denen wie im Nordwesten Anatoliens Rinder statt Schafe oder Ziegen gehalten wurden. Dort wurden rund um das Marmarameer besonders viele Milchreste aus der Zeit von 6500 bis 5000 v. Chr. gefunden.

Die Wissenschaftler hatten mehr als 2200 Tonscherben aus 23 Ausgrabungsstätten des Nahen Ostens, Anatoliens und des Balkans auf organische Reste untersucht. Mit einer Kohlenstoff-Isotop-Analyse der Fette konnten sie unterscheiden, ob die Gefäße früher das Fleisch oder die Milch von Wiederkäuern enthielten. In mehreren Fällen stießen sie auf Reste von Milchprodukten.

Tiere wurden bereits seit dem achten Jahrtausend v. Chr. wegen ihres Fleisches als Haustiere gehalten. Die Forscher vermuten, dass ihre Milch schon um 6500 v. Chr. weiterverarbeitet und gelagert wurde. Allerdings sei dies je nach landwirtschaftlicher Technik regional unterschiedlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »