Ärzte Zeitung online, 10.10.2008

Erstmals mit Melamin belastete Bonbons in Rheinland-Pfalz entdeckt

Koblenz/Mainz (dpa). Im rheinland-pfälzischen Handel ist erstmals ein mit der Industriechemikalie Melamin verseuchtes Produkt entdeckt worden.

Bei den in einem Koblenzer Asia-Shop entdeckten Bonbons der Marke "White Rabbit" sei der Grenzwert um mehr als das Sechsfache überschritten, teilte das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Freitag in Mainz mit. Für die Verbraucher bestehe aber keine Gefahr, weil der gesamte Bestand des Geschäfts bereits am 2. Oktober beschlagnahmt worden sei. Die Chemikalie wurde in China Milchpulver beigemischt, um einen höheren Eiweißgehalt vorzutäuschen. Es erkrankten mehr als 50 000 Babys, drei Todesfälle sind bestätigt (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »