Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Welche Informationen zu Nahrungsergänzungsmittel sind wichtig?

BERLIN (eb). Verbraucher verordnen sich Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenextrakte in der Regel selbst, ohne Rücksprache mit einem Arzt. Welche Informationen über Nahrungsergänzungsmittel werden benötigt? In einem Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) werden Kommunikationskonzepte für verschiedene Zielgruppen entwickelt.

Kräutermischungen gegen Übergewicht, Eiweißpulver zum Muskelaufbau, Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems - das Angebot an Pillen, Pulvern und Kapseln ist groß. Ob es sich bei den Präparaten um Nahrungsergänzungsmittel, also Lebensmittel, handelt oder um frei verkäufliche Arzneimittel, spielt bei der Kaufentscheidung häufig keine Rolle. Experten vermuten, dass der überwiegende Teil der Käufer die Mittel aus medizinischer Sicht gar nicht benötigt. In manchen Fällen besteht sogar das Risiko einer Überdosierung mit bestimmten Stoffen.

"Wir wissen weder, was Verbraucher dazu veranlasst, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, noch wie sie sich über die Inhaltsstoffe informieren", sagt Professor Andreas Hensel, Präsident des BfR). Im Rahmen eines Forschungsprojekts am BfR soll nun ermittelt werden, welche Verbrauchergruppen Nahrungsergänzungsmittel und ähnliche Produkte konsumieren. Auf dieser Grundlage werden dann spezifische Kommunikationskonzepte zu gesundheitlichem Nutzen und Risiken durch die Präparate für die jeweilige Gruppe entwickelt.

Die Studie läuft bis 2010

Die Studie unter dem Titel "Zielgruppengerechte Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel" läuft bis Februar 2010 und gliedert sich in vier Phasen. Zunächst soll eine Sachstandsanalyse unter Rückgriff auf verschiedene Datenquellen klären, welche Verbraucher die Präparate nutzen, aus welchen Gründen und in welchem Umfang sie diese einnehmen.

Darüber hinaus wird erhoben, in welchem Umfang und auf welche Weise Verbraucher sich über die Produkte informieren. Berücksichtigt werden nicht nur Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch frei verkäufliche Arzneimittel und bestimmte diätetische Lebensmittel, die im Handel, im Direktvertrieb und über das Internet erhältlich sind.

In der zweiten Phase diskutieren Vertreter definierter Konsumentengruppen über ihren Konsum und ihr Informationsverhalten

Aus der Sachstandsanalyse ergeben sich definierte Gruppen von Konsumenten dieser Mittel. Vertreter dieser Gruppen diskutieren in der zweiten Projektphase in vier Fokusgruppen über ihren Konsum und ihr Informationsverhalten. Die Ergebnisse aus den Fokusgruppen werden in der dritten Phase des Projektes mit einer Bevölkerungsbefragung auf einer repräsentativen Ebene überprüft und erweitert.

In einem anschließenden Workshop werden mit insgesamt 80 Vertretern aus Sportverbänden, Behörden, Einrichtungen der Überwachung, anderen öffentlichen Institutionen, Verbraucherschutzorganisationen, Herstellerverbänden, Wissenschaft, Medien und Apothekerkammern spezifische Kommunikationskonzepte zu Nutzen und Risiken durch Nahrungsergänzungsmittel für drei Zielgruppen erarbeitet. Daraus resultieren Vorschläge für konkrete Maßnahmen der Risikokommunikation.

Projektpartner und ein wissenschaftlicher Beirat begleiten die Studie

Projektpartner des BfR sind das Katalyse Institut für angewandte Umweltforschung Köln, die GfK Health Care Nürnberg, die Deutsche Sporthochschule Köln und das Süddeutsche Institut für empirische Sozialforschung (sine) München.

Begleitet wird das Projekt von einem wissenschaftlichen Beirat, der sich aus Vertretern des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Max Rubner-Instituts, des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, des Robert Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des aid Infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft zusammensetzt und sich zum Auftakt des Projekts in Berlin konstituiert hat.

www.bfr.bund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »