Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

Gesundheitsrisiko: EU-Behörde rät zu weniger Vitamin A im Tierfutter

ROM (dpa). Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA empfiehlt eine Reduzierung von Vitamin A im Futter für Masttiere. Der aktuell gültige Grenzwert könne für einen kleinen Teil der europäischen Bevölkerung zu gesundheitlichen Risiken führen, berichtete die Behörde am Montag im italienischen Parma.

Vitamin A (Retinol) aus dem Tierfutter gelangt über Lebensmittel tierischen Ursprungs auch zum Verbraucher. Während eine Mindestzufuhr von Vitamin A lebenswichtig ist, kann eine zu hohe Menge etwa zu Missbildungen bei ungeborenen Kindern führen und steht außerdem in Verdacht, die Knochendichte zu verringern.

Vitamin A wird Futtermitteln zugesetzt, um den Nährstoffbedarf der Tiere zu decken. Vor allem Leber und Milchprodukte seien dadurch für Menschen Hauptquellen für Vitamin A tierischen Ursprungs, berichtete die EFSA. Für die wichtigsten Masttiere Schweine, Rinder und Geflügel empfiehlt die Behörde eine Senkung der Vitamin-A-Grenzwerte im Futter - für Mastschweine sogar einer Halbierung.

Die für Menschen gesundheitlich tolerierbare tägliche Retinol-Menge liegt bei 3000 Mikrogramm. Diese Menge gilt auch für Schwangere als unbedenklich. Menschen mit erhöhtem Osteoporose- und Knochenbruchrisiko - insbesondere Frauen nach der Menopause - rät die EFSA jedoch, die Retinol-Aufnahme auf maximal 1500 Mikrogramm am Tag zu beschränken, solange keine neuen Erkenntnisse zum Einfluss auf die Knochendichte vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »