Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Leichter Umsatzrückgang bei Bio-Produkten

NÜRNBERG (dpa). Verbraucher greifen in der Krise seltener zu Biprodukten, zudem achteten sie mehr auf die Preise als noch im Vorjahr, berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Freitag in Nürnberg. Im ersten Halbjahr hätten dadurch Verbraucher für Biolebensmittel und Biogetränke vier Prozent weniger als vor einem Jahr ausgegeben.

Zwei Prozent davon resultierten aus gesunkenen Preisen, zwei Prozent aus Absatzrückgängen, berichteten die Konsumforscher. Die Studie basiert auf der regelmäßigen Untersuchung des Kaufverhaltens von rund 30 000 deutschen Haushalten.

Besonders stark sei der Lebensmitteleinzelhandel von dem Umsatzeinbruch betroffen. Dort schlage der Negativ-Trend mit einem Umsatzminus von sechs Prozent zu Buche. Der Rückgang sei vor allem durch sinkende Preise verursacht. Vor allem bei Discountern hätten starke Preissenkungen bei Bioprodukten kaum zu einem Absatzplus geführt. "Dies zeigt, dass Bio kein Selbstläufer mehr ist. Die Verbraucher werden künftig kritischer überlegen müssen, ob ihnen die ökologische Herkunft eines Produkts eine Mehrausgabe wert ist", heißt es in einer GfK-Mitteilung.

Nach GfK-Erkenntnissen haben sich im ersten Halbjahr vor allem einkommensschwächere Haushalte bei Bio-Lebensmitteln zurückgehalten. Wenn sie dennoch nach Bioprodukten gegriffen haben, verglichen sie stärker als früher die Preise. Dadurch ergebe sich in diesem Verbrauchersegment ein Umsatzminus von 15,5 Prozent. Dagegen kauften Haushalte mit guten Einkommen im Schnitt nur 0,5 Prozent weniger Bioprodukte als im ersten Halbjahr 2008. Zudem geben sie dafür 1,1 Prozent mehr Geld aus. Sie hätten damit recht unsensibel auf Preisveränderungen reagiert.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3315)
Panorama (30293)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »