Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Kunde entdeckt giftige Pflanze in Supermarkt-Salat

HAMBURG (dpa). In einer Packung Rucola-Salat hat ein Kunde der Discounter-Kette Plus in Hannover nach Medienberichten einzelne Stängel einer giftigen Pflanze entdeckt. Das Gemeine Greiskraut könne in größeren Mengen mitunter gefährliche Leberschädigungen hervorrufen, schrieb "Spiegel Online" am Dienstag.

Nach Angaben von Plus-Sprecherin Christina Stylianou sei die betroffene Charge komplett aus dem Sortiment genommen worden, um jedes Risiko auszuschließen. Der Lieferant des Salats sei kontaktiert und um eine stärkere Kontrolle der Lebensmittel gebeten worden.

Der fachkundige Käufer hatte nach dem Bericht die gefährlichen Blätter erkannt und sicherheitshalber sämtliche Packungen in der Filiale des Discounters Plus aufgekauft. Anschließend schickte er die fünf Proben an das Pharmazeutische Institut der Universität Bonn. Nach Angaben des Instituts seien in den Proben bis zu 2500 Mikrogramm Gift aus dem Kraut entdeckt worden. Der gesetzliche Grenzwert liege bei einem Mikrogramm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »