Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Deutsche lassen sich Brötchen weiter schmecken

BERLIN (dpa). Die Deutschen lassen sich ihre Brötchen weiter schmecken. Jeder Bundesbürger habe im zurückliegenden Wirtschaftsjahr durchschnittlich 84,2 Kilo Brot, Brötchen und Gebäck gegessen, teilte der Verband Deutscher Mühlen am Dienstag in Berlin mit. Im Jahr zuvor war es nach Angaben der GMF Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung mit 84,6 Kilogramm nur wenig mehr.

Die Mühlen rechnen mit einer guten Ernte: "Die Getreideernte 2009 ist mit 48 bis 50 Millionen Tonnen mengenmäßig gut und reicht an die Vorjahresergebnisse heran." Der Deutsche Bauernverband will seine Zahlen an diesem Freitag präsentieren. Die Bauern konnten ihre Ernte Ende Juli wegen der Feuchtigkeit in weiten Teilen Deutschlands nicht einfahren.

Die Mühlen leiden unter leichtem Umsatzrückgang von 2,2 auf 1,8 Milliarden Euro. Dafür sei vor allem das Ende des Getreidepreis-Booms verantwortlich. Der Großhandelspreis für eine Tonne Weizen lag Anfang 2008 zeitweise bei über 300 Euro, derzeit mit rund 140 Euro bei weniger als der Hälfte. Die Mehlpreise im Supermarkt seien wegen langfristiger Verträge dennoch konstant geblieben. Der Export stieg um gut drei Prozent auf über 540 000 Tonnen Mehl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »