Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Gen-Leinsamen in immer mehr Bundesländern

BERLIN (dpa). Genmanipulierter Leinsamen ist inzwischen offiziell in vier Bundesländern entdeckt worden. Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin mit. Nach Baden-Württemberg hätten auch Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein Funde gemeldet.

Der gentechnisch veränderte Leinsamen stammt vermutlich aus Kanada. Das Bundesamt sieht keine akute Gesundheitsgefahr. Gesundheitliche Auswirkungen seien nicht zu erwarten, hieß es.

Außer in den vier offiziell bestätigten Ländern hatte in Hamburg die Umweltorganisation Greenpeace genveränderten Leinsamen entdeckt.

Lesen Sie dazu auch:
Bäcker erwarten Engpässe bei Leinsamen-Brot
Gen-Leinsamen in Backwaren - Verbreitung unklar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »