Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Mehrzahl der Altenheim-Bewohner schlecht ernährt

BONN (dpa). Zwei von drei Altenheim-Bewohnern in Deutschland sind laut einer Studie zu schlecht oder nicht ausreichend ernährt. Es sei eine große Herausforderung, hier Abhilfe zu schaffen und für diese Menschen eine ausreichende Ernährung und Nährstoffversorgung zu gewährleisten, sagte Bundesernährungsministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag bei einem Besuch in einem Altenheim in Bonn.

Das Bundesernährungsministerium habe dafür in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung entwickelt, sagte Aigner. Mit den Standards gibt es erstmals bundeseinheitliche Empfehlungen für Altersheime. "Heime, die diese Anforderungen erfüllten, können sich mit dem Fit im Alter-Logo der DGE zertifizieren lassen", sagte Aigner. Sie würden damit eine optimale Verpflegung nach aktuellen wissenschaftlichen Kriterien gewährleisten.

In Deutschland gibt es rund 1,86 Millionen Pflegebedürftige über 65 Jahre. Davon werden 35,4 Prozent in stationären Pflegeeinrichtungen betreut. Laut der ErnSTES-Studie ("Ernährung in stationären Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren") sind zwei Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner von Mangelernährung betroffen oder gefährdet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »