Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Aigner will EU-weiten Schutz vor Käse-Imitaten

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will auf EU-Ebene möglichst rasch eine klare Kennzeichnung von falschem Käse und Schinken durchsetzen. "Die Bundesregierung wird zügig einen Vorschlag in die laufenden Brüsseler Beratungen zu dem Vorschlag für eine Verbraucher-Informationsverordnung einbringen", sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin.

Das Ziel sei eine klare Kennzeichnung von Käse- und Schinkenimitaten. Die Bundesregierung werde sich nachdrücklich für eine EU-weite Regelung einsetzen. Damit wies das Verbraucherministerium scharfe Kritik von Foodwatch zurück.

Die Verbraucherorganisation wirft der schwarz-gelben Koalition vor, dass ihre Pläne für das Vorgehen gegen Verbrauchertäuschung bei Lebensmitteln eine Mogelpackung seien, weil sie nur EU-weit durchgesetzt werden könnten. Die Grünen-Bundestagsfraktion sprach von Scheinaktivitäten der Regierung.

In den vergangenen Monaten waren zunehmend falscher Käse und Schinken aufgetaucht, zum Beispiel auf Pizza. Käseimitat besteht aus Wasser, Pflanzenfett, Milcheiweiß, Stärke, Aromen und Farbstoffen, falscher Schinken aus Stärke-Gel und kleinen Fleischstücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »