Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Edeka nimmt bedrohte Fischarten aus dem Sortiment

HAMBURG (dpa). Der Lebensmittelhändler Edeka will keine bedrohten Fischarten mehr anbieten. Aal, Wildstör, Hai und Rochen sollen bis Mitte 2010 vollständig aus den Frischfischtheken und Kühlregalen verschwinden, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Die Fischarten gelten nach internationalen Kriterien als bedroht.

"Fisch in seiner Vielfalt muss auch als gesundes Nahrungsmittel dauerhaft erhalten bleiben", sagte Edeka-Vorstandschef Markus Mosa. Eine Kooperation mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) sieht vor, dass von 2012 an nur noch Produkte aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei sowie aus Aquakultur bei Edeka angeboten werden.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3341)
Unternehmen (10801)
Organisationen
Edeka (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »