Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Edeka nimmt bedrohte Fischarten aus dem Sortiment

HAMBURG (dpa). Der Lebensmittelhändler Edeka will keine bedrohten Fischarten mehr anbieten. Aal, Wildstör, Hai und Rochen sollen bis Mitte 2010 vollständig aus den Frischfischtheken und Kühlregalen verschwinden, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Die Fischarten gelten nach internationalen Kriterien als bedroht.

"Fisch in seiner Vielfalt muss auch als gesundes Nahrungsmittel dauerhaft erhalten bleiben", sagte Edeka-Vorstandschef Markus Mosa. Eine Kooperation mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) sieht vor, dass von 2012 an nur noch Produkte aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei sowie aus Aquakultur bei Edeka angeboten werden.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3312)
Unternehmen (10595)
Organisationen
Edeka (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »