Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Weniger Acrylamid in Lebkuchen und Spekulatius

BERLIN (dpa). Naschkatzen im Advent können sich freuen: Die Acrylamid-Belastung von Lebkuchen und Spekulatius ist nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch weiter gesunken. Die meisten der insgesamt 17 getesteten Produkte wiesen unbedenkliche Werte unter 100 Mikrogramm pro Kilogramm auf, berichtete Foodwatch am Montag in Berlin.

In zwei untersuchten Lebkuchen fanden sich jedoch mehr als 400 Mikrogramm, das ist ein fast 30 Mal höherer Wert als beim Testsieger.

Acrylamid entsteht beim Rösten stärkehaltiger Produkte und kann laut Foodwatch in hoher Dosierung bei Tieren Krebs auslösen und das Erbgut schädigen. Wie sich die chemische Verbindung beim Menschen auswirkt, ist noch nicht ausreichend geklärt.

Deshalb gibt es für die Substanz auch keinen festen Grenzwert, sondern einen behördlichen "Signalwert". Für Spekulatius beträgt er derzeit 416 Mikrogramm pro Kilogramm, für Lebkuchen 1000 Mikrogramm. Foodwatch untersucht seit 2002 regelmäßig Lebkuchen und Spekulatius auf Acrylamid.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3342)
Krankheiten
Krebs (5016)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »