Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Ministerium warnt vor verseuchten Fleischklößen

HANNOVER (dpa). Das niedersächsische Verbraucherministerium warnt vor Bakterien-verseuchten Fleischklößen, die bundesweit in Jawoll-Sonderpostenmärkten vertrieben werden. Bei in Bayern untersuchten Klößen sei eine erhöhte Menge sogenannter Listerien nachgewiesen worden, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

Die Herstellerfirma Metzger Otten aus Ottersberg im Landkreis Verden warne vor dem Verzehr der tiefgefrorenen Schweineklößchen. Die Bakterien könnten bei alten und kranken Menschen sowie bei Kindern schwere Erkrankungen auslösen.

Die Klöße werden in 500-Gramm-Plastikbeuteln (Haltbarkeit bei -18°C bis zum 24.05.2010/Charge L: 24.05.10/102) angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »