Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Jugendliche sollen Experten fürs Frühstück werden

BREMEN (eb). Mehr als ein Drittel der 11- bis 15-Jährigen in Deutschland verzichtet an Schultagen auf ein regelmäßiges Frühstück, so das Ergebnis einer Studie der UNICEF.

Insbesondere Lehrer beklagen, dass sich dies auch bei Aufmerksamkeit und Konzentration im Unterricht bemerkbar mache. Gerade Jugendliche von Änderungen ihres Essverhaltens zu überzeugen, ist schwierig.

Deshalb hat das Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit KELLOGG ein innovatives Lernkonzept entwickelt, das zum diesjährigen "Tag des Frühstücks" am 31. Oktober erstmals vorgestellt wird.

Ältere Schüler schulen jüngere

Schülerinnen und Schüler, z. B. der achten Klassen, erhalten den Auftrag, ihren jüngeren Mitschülern, etwa der sechsten Klassen, zu vermitteln, wie wichtig es ist, zu frühstücken.

Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung und wachsen in ein neues Rollenverständnis als Mentoren hinein, um dabei letztlich ihr eigenes Verhal-ten zu überdenken und zu verändern, wie die Kellogg (Deutschland) GmbH mitgeteilt hat.

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf: www.wie-fruehstueckt-die-welt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »