Ärzte Zeitung online, 20.06.2012

Dioxin in Eiern: Legehennenbetrieb gesperrt

MEPPEN (dpa). In einem Legehennenbetrieb im Emsland sind erneut mit Dioxin belastete Eier gefunden worden.

Der Betrieb mit Hennen in Freilandhaltung sei gesperrt worden, teilte der Landkreis Emsland am Dienstag in Meppen mit. Eier in dem Betrieb würden sichergestellt und schon ausgelieferte Eier zurückgerufen.

Dass die Grenzwerte für Dioxine und dioxinähnliches PCB überschritten wurden, habe der Betrieb selbst festgestellt. Am Dienstag seien nun amtliche Proben genommen worden.

Bei ähnlichen Fällen im Frühjahr hatten die Behörden eine unmittelbare Gesundheitsgefahr aus dem Verzehr von Eiern, die mit PCB (Polychlorierte Biphenyle) belastet waren, ausgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »