Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Studie über Mangelernährung ausgezeichnet

ERLANGEN (eb). Für eine Studie zur individuellen Ernährungstherapie hat das Unternehmen Nutricia an Juliane Drommer aus Dresden den mit 5.000 Euro dotierten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis verliehen.

Für diese Therapie wird der Stand der Mangelernährung erfasst, ein individueller Speiseplan erstellt und auf angereicherte Mahlzeiten, Zwischensnacks und Trinknahrung gesetzt.

Bei den so Behandelten besserten sich Ernährungsstatus und Lebensqualität. Sie benötigten weniger Antibiotika-Therapien und kamen seltener in die Klinik als Patienten mit Standardbetreuung. Ein zusätzlicher Aufwand sei nicht nötig.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3315)
Organisationen
Nutricia (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »