Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Verbraucher sollen mehr für Nahrungsmittel zahlen

KOBLENZ (dpa). Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat an die Verbraucher appelliert, mehr Geld für gesunde Ernährung auszugeben.

Wenn beim Kauf von Lebensmitteln jeder Euro umgedreht werde, mache dies den Handwerksbetrieben in der Branche zu schaffen.

"Genau das ist es, was die handwerkliche Produktion unter Druck setzt", sagte Aigner am Montag bei der Eröffnung eines neuen Zentrums für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer Koblenz. Das sollten sich die Verbraucher unbedingt klarmachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »