Ärzte Zeitung, 06.03.2013

DGE

Ernährungsexperten tagen in Bonn

BONN. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veranstaltet vom 20. bis 22. März 2013 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (IEL) ihren 50. Wissenschaftlichen Kongress an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Unter dem diesjährigen Motto "Unter Beobachtung: Ernährungsforschung mit der Bevölkerung" haben Wissenschaftler und Ernährungsfachkräfte die Möglichkeit, über Chancen und Grenzen der Ernährungsforschung unter aktuellen Gesichtspunkten zu diskutieren, teilt die DGE mit.

Wie wichtig sind beispielsweise Beobachtungsstudien zur Ableitung evidenzbasierter Empfehlungen für die Prävention und Therapie ernährungsbedingter Krankheiten? Über 200 Beiträge wurden eingereicht, aus denen die DGE zusammen mit den Wissenschaftlichen Leitern Prof. Dr. Peter Stehle und Prof. Dr. Ute Nöthlings und den Sprechern der DGE-Fachgruppen ein ansprechendes zweieinhalbtägiges Programm zusammengestellt hat.

Minisymposien verschiedener DGE-Fachgruppen, zur Nationalen Verzehrsstudie II und zu 5 am Tag sowie ein Workshop zum Thema "Ernährungswissenschaft macht Karriere" runden das Veranstaltungsprogramm ab.

In einem Festakt am Donnerstag, 21.03.2013 um 9.30 Uhr, feiert die DGE nicht nur den 50. Kongress sondern auch 60 Jahre DGE. (eb)

www.dge.de

Topics
Schlagworte
Ernährung (3309)
Organisationen
DGE (Ernährung) (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »