Ärzte Zeitung, 12.01.2015

Glykämischer Index

Niedriger GI wird bei Diäten überschätzt

Diäten, bei denen auf einen niedrigen glykämischen Index (GI) geachtet werden muss, sind weit verbreitet. Neue Daten von US-Forschern stellen den Nutzen dieser Methode jetzt aber in Frage.

Von Beate Schumacher

Niedriger GI wird bei Diäten überschätzt

Auf einen niedrigen glykämischen Index zu achten, bringt bei gesunden Menschen nicht unbedingt Vorteile mit sich.

© Robyn Mackenzie/photos.com

BOSTON. Der glykämische Index eines Lebensmittels beschreibt, wie stark der Blutzucker in den zwei Stunden nach Verzehr von 50 g der enthaltenen Kohlenhydrate (KH) ansteigt.

So hat zum Beispiel eine Banane bei gleichem KH-Gehalt wie ein Apfel einen höheren GI. Der höchste Wert von 100 wird durch die Zufuhr von 50 g reiner Glukose erreicht.

Ob die Absenkung des GI im Hinblick auf die Entstehung von Diabetes und KHK von Nutzen ist, wird kontrovers diskutiert. Auch klinische Studien haben unterschiedliche Antworten geliefert.

Da in den Studien zusammen mit dem GI oft auch andere Ernährungskomponenten wie KH- und Ballaststoffanteil variierten, haben Ärzte der Harvard School of Public Health in Boston die Effekte des GI jetzt unter stärker standardisierten Bedingungen überprüft (JAMA 2014; 312(23): 2531-2541).

Ihre Erwartung, auf diese Weise den Vorteil einer Diät mit niedrigem GI zeigen zu können, erfüllte sich allerdings nicht. Weder Insulinsensitivität noch Cholesterinwerte oder systolischer Blutdruck verbesserten sich. Lediglich die Triglyzeridspiegel gingen leicht zurück.

163 übergewichtige Erwachsene

An der Studie waren 163 übergewichtige Erwachsene ohne Diabetes und KHK beteiligt. Sie erhielten randomisiert und in einem Cross-over-Design vier verschiedene herzgesunde Diäten mit vorgefertigten Mahlzeiten:

1. hoher GI (≥ 65 auf der Glukose-Skala) + hoher KH-Gehalt (58 Prozent aller Kalorien), 2. niedriger GI (≥ 40 auf der Glukose-Skala) + hoher KH-Gehalt, 3. hoher GI + niedriger KH-Gehalt (40 Prozent aller Kalorien), 4. niedriger GI + niedriger KH-Gehalt. Nach jeweils fünf Wochen wurden Insulinsensitivität, LDL- und HDL-Cholesterin, Triglyzeride und systolischer Blutdruck gemessen.

Bei KH-reicher Diät wurden durch den niedrigeren GI nur zwei dieser Parameter verändert, überraschenderweise zum Negativen: Die Insulinsensitivität nahm ab (-20 Prozent, von 8,9 auf 7,1 Einheiten) und der LDL-Wert erhöhte sich (+6 Prozent, von 139 auf 147 mg / dl).

Bei KH-armer Ernährung änderte sich in Abhängigkeit vom glykämischen Index sogar nur ein einziger Parameter. Hier war die Absenkung des GI mit einem Rückgang der Triglyzeride verbunden (-5 Prozent, von 91 auf 86 m / dl).

Nicht auf Typ-2-Diabetiker übertragbar

Ernährten sich die Probanden KH-arm und mit niedrigem GI statt KH-reich und mit hohem GI, schlug sich das ebenfalls nur im Triglyzeridspiegel nieder, in diesem Fall mit einer Reduktion von 23 Przent (von 111 auf 86 mg / dl).

"Im Zusammenhang mit einer gesunden Ernährung nach dem DASH-Vorbild scheint die Auswahl von Lebensmitteln nach ihrem glykämischen Index weder kardiovaskuläre Risikofaktoren noch die Insulinsensitivität positiv zu verändern", fassen die Studienautoren um Frank M. Sachs ihre Ergebnisse zusammen.

Sie machen aber auch deutlich, dass sie den fehlenden Nutzen nicht speziellen Aspekten der DASH-Diät zuschreiben.

Auch auf der Basis eines "normalen" Ernährungsverhaltens habe sich in mehreren europäischen Studien kein Vorteil eines niedrigen GI auf die untersuchten Parameter zeigen lassen.

Sachs et al. betonen allerdings, dass die Ergebnisse der Studie nicht auf Typ-2-Diabetiker übertragen werden könnten.

Für diese Patientengruppe seien in zwei Metaanalysen blutzuckersenkende Effekte einer Niedrig-GI-Diät berichtet worden.

Lesen Sie dazu auch:
Kommentar zum GI: Apfel gleich Banane

[12.01.2015, 21:28:17]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die Studie bestätigt wieder einmal, dass der gesunde Menschen (der nicht zu viel isst) viel verträgt, trotzdem ..
ist ein bischen Physiologie, bzw. Pathophysiologie schon besser als reine Statistik, insbesondere bei Übergewicht und Diabetes. Der "glykämische Index" kann nur die Glucose der Ernährung erfassen. Das ist also irreführend bei Fruktose, die im Schnitt bei Obst und Honig zu 50% enthalten ist. Bei viel Fruktose (die in der Leber landet), kann daher ein vergleichsweiser niedriger GI schädlicher sein, das sollte ein "Ernährungsforscher" wissen.
Trotzdem muss es Ziel jeder Stoffwechsel-Vorsorge, bzw. -Therapie sein, den Insulinspiegel eher niedrig zu halten. Und hierzu ist dieser Index nützlich.
Bei Übergewichtigen bieten sich hierfür neben einem eher geringeren KH-Anteil simple Nahrungspausen an,
alles an Tieren wissenschaftlich gesichert, damit der Organismus mal die Chance hat auf eigene Fettverbrennung umzuschalten, was nur mit niedrigem Insulinspiegel möglich ist.
Leider wird von "psychologisch" orientierten Beratern, die immer alles besser wissen, meist genau das Gegenteil gepredigt (2x am Tag reicht, jetzt dürfen alle Psychologen aufheulen).
Körperliches Training hat übrigens einen ähnlichen Effekt. Ein Mensch ohne blutzuckersenkende Medikamente hat dabei noch nie eine Hypoglykämie bekommen, er verbrennt Fett statt dessen.

Die Studie erweckt bei mir den Verdacht einer nicht neutralen Position zum "Zucker".
 zum Beitrag »
[12.01.2015, 13:57:55]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Achterbahnfahrt Glykämischer Index (GI) ?
Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): "Glykämischer Index und glykämische Last – ein für die Ernährungspraxis des Gesunden relevantes Konzept?" Wissenschaftliche Stellungnahme der DGE, Bonn, 2013
ist der glykämische Index (GI) bei Diäten weder zu überschätzen noch zu unterschätzen. Gerade bei Obst sind die Unterschiede oftmals verwirrend und n i c h t unbedingt Krankheits- oder Diätrelevant.

Durchschnittlicher GI ausgewählter kohlenhydrathaltiger Lebensmittel, bezogen auf jeweils 50g Kohlenhydrate:
- Apfel 39
- Banane 47
Dagegen
- Wassermelone 80
- Aprikosen 34

Interessanterweise haben extrem geringe GI
- Nussnougatcreme 29
- Cashew-Nüsse 25
- Naturjoghurt 19
Die höchsten GI findet man bei
- Kartoffelbrei (Instant) 87
- Kartoffeln, gekocht 82
- Cornflakes 81

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »