Ärzte Zeitung, 07.12.2015

WHO schlägt Alarm

420.000 Tote durch belastete Lebensmittel

Die Weltgesundheitsorganisation fordert mehr Einsatz für Nahrungsmittelsicherheit.

GENF. Weltweit sterben nach UN-Angaben jedes Jahr etwa 420.000 Menschen an Infektionen durch verseuchte Lebensmittel - unter ihnen 125.000 noch junge Kinder.

Bis zu 600 Millionen Menschen erkranken demnach pro Jahr durch Nahrung, die etwa mit Chemikalien, Bakterien oder Pararisten belastet ist. Ein Drittel der Todesfälle betreffe Mädchen und Jungen unter fünf Jahren, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan rief bei der Vorstellung der ersten globalen Langzeitstudie (2007 bis 2015) der UN-Sonderorganisation über lebensmittelbedingte Erkrankungen alle Staaten zu mehr Einsatz für Nahrungsmittelsicherheit auf. Am häufigsten würden Menschen in Afrika und in Südostasien unter Lebensmittelinfektionen und -vergiftungen leiden.

"Die Erkenntnisse darüber, welche konkreten Erreger in Lebensmitteln in welchen Regionen der Welt die größten Probleme bereiten, sollten zu zielgerichteten Aktionen der Öffentlichkeit, von Regierungen sowie der Ernährungswirtschaft führen", sagte Chan.

Lebensmittel oft nicht genügend gekocht

In Deutschland werden nach Angaben des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) jedes Jahr rund 200.000 Erkrankungsfälle gemeldet, die wahrscheinlich durch Lebensmittel übertragen wurden. Salmonellen gehören demnach in der Bundesrepublik zu den wichtigsten Erregern.

Die gravierendsten Probleme gibt es nach WHO-Angaben mit Durchfall infolge verseuchter Nahrung. Daran würden jährlich 550.000 Millionen Menschen erkranken, 230.000 von ihnen würden sterben.

Hauptursache sei der Verzehr von rohen oder nicht genügend gekochten Lebensmitteln, die mit Noroviren, Campylobacter, Salmonellen oder Kolibakterien belastet sind.

Auch Nahrungsmittel, die mit Erregern von Hepatitis A, Typhus, Schimmelpilzen oder Bandwürmern verseucht sind, würden Hunderttausenden von Menschen schwere gesundheitliche Probleme bereiten, warnt die Studie. (dpa)

[14.12.2015, 13:12:30]
Dr. Horst Grünwoldt 
Lebensmittel-Sicherheit
Die WHO schlägt wieder einmal globalen Alarm bei ernährungsbedingten Krankheiten. Dabei sind diese auf unserer Erde sehr unterschiedlich verteilt.
In den entwickelten Ländern gibt es bekanntlich fast lückenlos eine staatliche Lebensmittel-Überwachung für Nahrungsgüter, die zum menschlichen Verzehr bestimmt sind. Die kontrolliert zumeist sogar auch noch die Futtermittel für Nutztiere, um damit Übertragunswege in der Nahrungskette zum Menschen auszuschalten. Die Gesundheitsämter überprüfen darüber hinaus auch noch die sanitären Einrichtungen von Betrieben der Gemeinschafts-Verpflegung.
Lebensmittel- Infektionen und -Intoxikationen dürften somit vor allem ein Dritte-Welt-Problem sein, wo aus Nahrungsmangel und Hunger auch gegessen wird, was bei uns in der Bio-Tonne beim geringsten Verdacht von Verderbnis entsorgt wird.
Tropenkrankheiten und deren Erreger nehmen zum erheblichen Anteil den Infektionsweg über verseuchtes Trink- und Badewasser. Wenn dieses in hygienischer Qualität nicht nur als Lebensmittel Nr. 1, sondern auch als wichtigstes Reinigungs-Mittel fehlt, sind zusätzliche Infekt-Ketten, z.B. über kontaminierte Bedarfs-Gegenstände gegeben. Ganz zu schweigen von den Seuchenrisiken einer nicht vorhandenen Abwasser-Entsorgung.
Das zeigt uns die überragende Bedeutung von Wasserbau-Projekten in den E-Ländern dieser Welt. Und zwar sowohl zur Nahrungsgüter-Erzeugung, wie auch zur Krankheits-Vermeidung.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »