Ärzte Zeitung online, 02.12.2016

Bio statt Burger

Amerikaner wollen sich gesund ernähren

Paradigmenwechsel in der Pfanne: Sich ausgewogen zu ernähren beschäftigt die meisten US-Amerikaner, so eine repräsentative Umfrage. Diese hat auch ihre Meinung zu Gentechnik und Bio-Lebensmitteln abgefragt.

Amerikaner machen sich Gedanken über gesunde Ernährung

Von wegen nur fette Burger im Kopf: Eine Umfrage bescheinigt, dass sich viele Amerikaner Gedanken über gesunde Ernährung machen.

© Jag_cz / Fotolia

WASHINGTON. Hamburger oder Grünkohl? Amerikaner denken einer Umfrage zufolge mehr über gesunde Ernährung nach, als sie das ihrer Einschätzung nach vor 20 Jahren getan hatten.

Unklar ist, ob sie sich tatsächlich gesünder ernähren. Die Hälfte der Erwachsenen glaubt, dass die Essgewohnheiten der Amerikaner sogar schlechter sind als vor zwei Jahrzehnten – zumeist, weil sowohl zu viel als auch das falsche gegessen werde.

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts PEW zeigt: Fast drei Viertel der etwa 1500 Befragten aus allen Teilen und Schichten der USA machen sich Gedanken über gesundes Essen. 55 Prozent halten Biolebensmittel für gesünder als konventionell erzeugte, und jeder Vierte gibt an, zumindest manchmal Bio-Produkte zu kaufen.

Gentechnik in Lebensmitteln, in den USA viel weiter verbreitet als in Deutschland, halten 39 Prozent für ungesund. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KFZ-Diät erleichtert Abnehmen mit Genuss

"Low Fat" und "Low Carb" sind zwei mögliche Strategien, um Gewicht zu reduzieren. Die KFZ-Diät nutzt die Vorteile beider Methoden für ein ausgewogenes Ernährungsprogramm. mehr »

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder Unsinn?

In einer Sitzung beim Internistenkongress wurden Argumente pro und contra Nahrungsergänzungsmittel in den Ring geworfen. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »