Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Merckle-Forschungspreis 2003

Die Preisträger des Merckle-Forschungspreises 2003 zwischen Mitgliedern der Familie Merckle (von links): Adolf Merckle, PD Dr. Thomas Seufferlein, PD Dr. Wolfgang Weidemann, Professor Michael Kühl, Dr. Philipp Merckle, Professor Peter Unger, Ursula Merckle, Dr. Rainer Michalzik, Uni-Rektor Joachim Ebeling und Ludwig Merckle. Foto: Merckle

ULM (eb). Mit dem Merckle-Forschungspreis, dotiert mit 20 000 Euro und zum 22. Mal verliehen, sind diesmal fünf Ulmer Wissenschaftler ausgezeichnet worden.

Den Forschungspreis 2003 teilen sich Professor Michael Kühl, PD Dr. Thomas Seufferlein, PD Dr. Wolfgang Weidemann und die Arbeitsgruppe um Professor Peter Unger und Dr. Ing. Rainer Michalzik.

Kühl befaßt sich mit der Signalübermittlung während der Embryonalentwicklung. Seufferlein sucht nach Proteinkinasen, die vor allem das Wachstum von Tumoren des Pankreas beeinflussen. Weidemann wird für seine Arbeiten zu den Androgeneffekten auf das Herz-Kreislauf-System geehrt.

Unger und Michalzik schließlich entwickeln die Halbleiterlaser-Technik weiter und suchen nach Möglichkeiten für neue Anwendungsoptionen, etwa bei Computern, in der optischen Sensorik oder bei Projektionsdisplays.

Topics
Schlagworte
Events (701)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »