Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Nachwuchswissenschaftler mit Freundlich-Preis geehrt

Arbeiten zu entzündlichen Darmerkrankungen und Krebs

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem Freundlich-Preis für Nachwuchsmediziner sind Dr. Florian Obermeier von der Universität Regensburg und Dr. Helmut Salih von der Universität Tübingen ausgezeichnet worden.

Wie die Dr. Walter und Luise Freundlich-Stiftung mitgeteilt hat, wurde 2004 wegen der vielen eingereichten hochwertigen Arbeiten ein zusätzlicher zweiter Preis vergeben.

Der 33jährige Obermeier erhielt den mit 10 000 Euro dotierten ersten Preis für seine Erkenntnisse zu einem neuen Therapieansatz bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Er fand heraus, daß bakterielle DNA bedeutsam ist bei diesen Entzündungen. Im Experiment erprobte er erfolgreich eine darauf aufbauende Behandlung.

Salih ist 34 Jahre alt und bekam den mit 5000 Euro dotierten zweiten Preis für seine Arbeit zu Eiweiß-Molekülen, die auf Tumorzellen, aber nicht auf gesunden Körperzellen vorhanden sind. Die Proteine bewirken, daß die Krebszellen von Killerzellen erkannt und zerstört werden.

Der Preisträger konnte belegen, daß Tumorzellen diese Eiweiße abwerfen, um der Zerstörung zu entgehen, und er entwickelte eine Methode, die abgeworfenen Eiweiße im Blut nachzuweisen und so für die Darmkrebsfrüherkennung nutzbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »