Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Preisgekrönte Sildenafil-Studie

WIESBADEN (eb). Patienten mit Lungenhochdruck könnten künftig von einer Therapie mit Sildenafil profitieren. Eine Arbeitsgruppe der Universität Gießen, die zu diesem Wirkstoff in dieser Indikation Studien gemacht hat, hat jetzt beim Internistenkongreß mit dem Paul-Martini-Preis erhalten.

Dr. Hossein Ardeschir Ghofrani von der Uni Gießen erhielt den mit 25 000 Euro dotierten Preis, der jedes Jahr von der Paul-Martini-Stiftung für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung verliehen wird. Wie die Stiftung mitteilt, werde Ghofranis Therapieansatz mittlerweile auch in einer großen, vom Hersteller initiierten Studie mit dem Ziel einer baldigen Zulassung geprüft.

Ghofrani hat belegt, daß Sildenafil nicht nur den Lungenhochdruck senkt, sondern auch die Sauerstoffaufnahme verbessert, was bisherige Behandlung nicht immer ermöglichten. Hintergrund des neuen Therapieansatzes sei die Tatsache, daß sich wie im Penis auch in der Lunge das Enzym Phosphodiesterase 5 findet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »