Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Preisgekrönte Sildenafil-Studie

WIESBADEN (eb). Patienten mit Lungenhochdruck könnten künftig von einer Therapie mit Sildenafil profitieren. Eine Arbeitsgruppe der Universität Gießen, die zu diesem Wirkstoff in dieser Indikation Studien gemacht hat, hat jetzt beim Internistenkongreß mit dem Paul-Martini-Preis erhalten.

Dr. Hossein Ardeschir Ghofrani von der Uni Gießen erhielt den mit 25 000 Euro dotierten Preis, der jedes Jahr von der Paul-Martini-Stiftung für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung verliehen wird. Wie die Stiftung mitteilt, werde Ghofranis Therapieansatz mittlerweile auch in einer großen, vom Hersteller initiierten Studie mit dem Ziel einer baldigen Zulassung geprüft.

Ghofrani hat belegt, daß Sildenafil nicht nur den Lungenhochdruck senkt, sondern auch die Sauerstoffaufnahme verbessert, was bisherige Behandlung nicht immer ermöglichten. Hintergrund des neuen Therapieansatzes sei die Tatsache, daß sich wie im Penis auch in der Lunge das Enzym Phosphodiesterase 5 findet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »