Ärzte Zeitung, 07.05.2004

Unermüdliche Kämpfer gegen Doping

Bundesverdienstkreuz für Brigitte Franke-Berendonk und Professor Werner Franke

HEIDELBERG (bd). Für ihren unermüdlichen Kampf gegen Doping erhält das Ehepaar Brigitte Franke-Berendonk und Professor Werner Franke aus Heidelberg heute das Bundesverdienstkreuz.

Brigitte Berendonk - die frühere Spitzensportlerin - und ihr Ehemann, der renommierte Zellbiologe am Heidelberger Krebsforschungszentrum(DKFZ), haben gemeinsam in akribischer Aufklärungsarbeit das erschreckende Ausmaß systematischen Dopings im Spitzensport der ehemaligen DDR aufgedeckt und in einem aufsehenerregenden Buch dokumentiert ("Doping", ISBN 3499186772, 25 Euro).

Dabei haben sie vor allem die gravierenden gesundheitlichen Folgen des Medikamentenmißbrauchs aufgezeigt. Die Aufdeckung der kriminellen Großversuche an jungen Sportlern mit Anabolika hat dazu geführt, daß der Mißbrauch von Medikamenten zur Leistungssteigerung im Sport seither als Straftat gilt. Nach der Wende kam es daraufhin zur Verurteilung der Verantwortlichen. 1998 wurde das Arzneimittelgesetz geändert. Es ist mit das Verdienst des Ehepaares, daß die diversen Dopingpraktiken mehr ins Licht der Öffentlichkeit gerückt worden sind.

Brigitte Berendonk, die in der Zeit von 1967 bis 74 im Spitzensport aktiv war - unter anderem war sie Deutsche Meisterin im Diskuswerfen und Kugelstoßen und Olympiateilnehmerin - engagiert sich darüberhinaus auch noch weiter ehrenamtlich für Dopingopfer. "Damit haben sie sich um die deutsche Sportbewegung und um deren pädagogische, gesundheitliche und soziale Werte in höchstem Maße verdient gemacht", heißt es in der Rede zur Preisverleihung des baden-württembergischen Wissenschaftsministers Professor Peter Frankenberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »