Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Helga-Nathorff-Preis vergeben

Arbeit zum Fehlermanagement in der Klinik prämiert

BERLIN (ami). Arbeiten die sich mit der Fehlerkultur im Krankenhaus, schulischer Gesundheitsförderung im Bezirk Berlin-Mitte und der Erste-Hilfe-Versorgung von Frauen nach Erfahrungen mit häuslicher Gewalt beschäftigen, sind in diesem Jahr mit dem Hertha-Nathorff-Preis der Berliner Ärztekammer ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 2500 Euro dotierte Preis wird seit 1995 für Magisterarbeiten des Public-Health-Studiengangs an der TU Berlin vergeben. Der erste Preis ging an die Medizinerin Dr. Julia Rohe. Sie hat untersucht, warum ein Fehlermanagementsystem bei einem deutschen Klinikverbund nur geringe Resonanz fand.

Den dritten Preis teilen sich der Zahnarzt und Medienwissenschaftler Abdel Moniem Mukhtar und die Diplom-Soziologin Petra Brzank. Mukhtar hatte die Aktivitäten schulischer Gesundheitsförderung in Berlin-Mitte untersucht, Brzank sich mit der Begleitforschung des Projekts SIGNAL beschäftigt. SIGNAL setzt sich mit den Prävalenzen, gesundheitlichen Folgen und dem medizinischen Versorgungsbedarf von Patientinnen nach Erfahrungen mit häuslicher Gewalt auseinander.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »