Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Preis für Film gegen Genitalverstümmelung

Der 81jährige Senegalese Sembene Ousmane hat für den Film "Moolaadé" gegen Genitalverstümmelung bei Frauen in Afrika den Preis "Un Certain Regard" des Filmfestivals in Cannes erhalten. Dies teilte die Jury der offiziellen Festivalreihe am Samstag mit. "Moolaadé" war der einzige afrikanische Film im Festivalprogramm.

Nebenpreise der Sektion "Un Certain Regard" gingen an die (deutsch mitproduzierte) Dreiecksgeschichte "Whisky" von Juan Pablo Rebella und Pablo Stoll aus Uruguay sowie an den afghanischen Film "Terres et cendres" von Atiq Rahimi.

Der US-Regisseur Michael Moore hat für das Anti-Bush-Manifest "Fahrenheit 9/11" als erster Dokumentarfilmer die Goldene Palme des Filmfestivals in Cannes gewonnen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »